Reparatur eines HAM-IV

Zuerst muss ich sagen, dass der HAM-IV auf jeden Fall immer einen Kauf Wert ist. Wie sich herausgestellt hat, wird das Teil offenbar seit Jahrzehnten in unverändert guter Qualität gebaut. Ersatzteile sind, wenn auch z.T. nur in den USA, verfügbar. Somit lassen sich vermutlich die meisten Altgeräte wieder für lange Zeit fit machen. Einzig die wirklich laute Bremse könnte für einige Aufbauorte ein Negativpunkt sein. Sie ist durch einen starken Elektromagneten mit einem Keil realisiert, der bei Aktivierung sehr deutlich "hörbar" aus der Arretierung gezogen wird.

Nun aber zu dem Rotor:
Nach Sichtung der Dokumentation wurde das Teil zerlegt und nach einer Entfettung Fehlersuche betrieben.
Es stellte sich schnell heraus, dass der Hauptzahnkranz defekt ist. Verursacht wurde das durch das "Abfallen" eines Sprengrings an dem Bremskeil. Der hat sich dann teilweise verkantet und das Getriebe hat dann den Haupzahnkranz abgefräst. Zum Glück ist der nicht in der Gehäuseglocke integriert, sondern ist als einzelnes Teil erhältlich. Bestellt wurde dieses Teil bei Classic International in Holland (Artikel HYGAIN 5136100). Die führen die wichtigsten Ersatzteile ... nur leider die beiden U-Bügel zur Mastbefestigung nicht. Da kann aber UKW-Berichte weiterhelfen, die die passenden Bügel in metrischem Maß im Sortiment haben (UB58M6, Artikel-Nr.02287).
Zu guter Letzt habe ich das Teil gut gefettet und montiert.
Die Anschlußleiste für das Steuerkabel ist im Original leider eher suboptimal was den Wetterschutz angeht, daher habe ich das Teil durch ein Alublech mit wasserdichter Kabeldurchführung ersetzt. Der Anschluß wurde dann über eine externe Anschlußdose realisiert.
Vor der Montage wurde das Gehäuse grob gereinigt und neu lackiert (einfaches Felgensilber).

Eine Ersatzteilliste beim Hersteller Hy-Gain.

Bilder sind in der Gallerie zu sehen.